Heimatschutz

Im Februar 2010 beschloss der Gemeinderat, das kommunale Heimatschutzinventar zu überprüfen und zu aktualisieren sowie gegebenenfalls unter Berücksichtigung auch neuzeitlicher Objekte zu erweitern. Grundlage dazu ist die Pflicht der Gemeinde, über Schutzobjekte einstweilige Inventare zu erstellen (LS 700.1, § 203 Abs. 2 PBG). Inventare verpflichten grundsätzlich nur die Behörden. Es handelt sich dabei nicht um eine Schutzmassnahme sondern lediglich um eine Zusammenstellung von an sich schutzfähigen Objekten. Für die direkt betroffenen Grundeigentümer hat der Inventareintrag alleine keine weitergehenden Auswirkungen. Erst eine schriftliche Mitteilung über die Inventarisierung bewirkt ein Veränderungsverbot für ein Jahr. Der Gemeinderat hat dem überarbeiteten Inventar der Heimatschutzobjekte an seiner Sitzung vom 10. Mai 2011 zugestimmt.

Kommunales Inventar der Heimatschutzobjekte:

Zur Abteilung Hochbau und Liegenschaften