Fussverkehr

Schul- und Fusswege

 

Aktuell

Seit Herbst 2018 sind die Instandstellungsarbeiten an der Schwandenstrasse abgeschlossen. In diesem Zusammenhang wurde im Kreuzungsbereich beim Kirchenweg bergseits eine "Nase" erstellt, welche das Queren der Schwandenstrasse erleichtert.

Der Bereich Kirchenweg/Böndlerstrasse ist im April 2018 durch leuchtende Pfosten und Markierungen am Geländer und am Boden optisch aufgewertet worden. Der Mangel "Netz 27" konnte somit behoben werden.

 

 

 

  

  

Seit Mai 2017 ist die Sanierung der Haltestellen Kreuzstrasse mit Fussgängermittelinsel abgeschlossen. Somit konnte der Fussgängerstreifen im Bezug auf die Verkehrssicherheit optimiert werden und der Mangel "Sicherheit 1" behoben werden. Zukünftig ist ein Überholen des Stehenden Busses in der Haltestelle für den motorisierten Verkehr nicht mehr möglich.

 

 

 

 

 

Der schmale, unbefestigte Fussweg zwischen Nidelbadstrasse und Knoten Säumerstrasse  (Mangel "Netz 5") wurde verbreitert, befestigt und bis zum Fussweg bei den Familiengärten an der Gheistrasse verlängert.  

 

 

 

 

 

 

Die Hecke an der Schwellestrasse, Höhe Schwelleweg (Mangel "Netz 38") ist zurückgeschnitten. Dadurch konnte die Sichtbarkeit für Fussgänger und den motorisierten Verkehr verbessert werden.

In der Tempo-30-Zone in der Schlossbergstrasse bei der Einmündung in die Hochweidstrasse und auf der Hochweidstrasse im Bereich der Hallenbadausfahrt sind je ein zusätzliche "30" auf der Fahrbahn markiert worden. Zu Testzwecken wurden auf dem Trottoir der Schlossbergstrasse zwei Klapp-Backen positioniert. Das Befahren des Trottoirs durch den motorisierten Verkehr ist somit erschwert. Dieser Test war erfolgreich. Zwischenzeitlich sind fixe Pfosten montiert worden. (Mangel "Sicherheit 26)

 

Flyer Schul- und Fusswege in Kilchberg

  

Konzept Fussverkehr

1. Einleitung 

1.1 Anlass

An der Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2013 wurde ein Kredit für ein Sicherheitskonzept Fuss- und Schulweg gesprochen sowie der kommunale Verkehrsplan verabschiedet.

1.2 GrundlagenDorfstrasse, Höhe Schwellestrasse

Als Grundlage dienten diverse Gesetze und Normen sowie Richtlinien und Empfehlungen von Bund, Kanton und Gemeinden sowie von der Kantonspolizei.

1.3 Vorgehen

Eine Arbeitsgruppe aus Vertretern aller Interessensgruppen erarbeitete ein Konzept für den Fussverkehr.
Die Themen Seeuferweg und Behindertengerechtigkeit werden in diesem Konzept nicht bearbeitet.

2. Fussverkehr

Der Fussverkehr hat vielfältige Bedürfnisse!
Verschiedene Personengruppen bewegen sich im Fussverkehrsnetz. Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Senioren und Menschen mit einer eingeschränkten Mobilität. Alle benutzen das Fussverkehrsnetz um zur Arbeit zu gelangen, um einzukaufen oder die Freizeit zu geniessen. Es gilt diese Bedürfnisse mit den nötigen Massnahmen möglichst zu stillen. Das Hauptfusswegnetz von Kilchberg wurde mit dem kommunalen Verkehrsplan 2013 festgesetzt.

Der nachfolgende Plan zeigt den Zielzustand (Primärnetz) des Fusswegnetzes, wie er im Verkehrsplan festgesetzt wurde. Ergänzt wurde das Sekundärnetz und die bestehenden Fussgängerstreifen.

Plan Fusswegnetz Bestand

3. Analyse

3.1 UnfallstatistikBöndlerstrasse, Höhe Kirchenweg

Der untenstehende Unfallkarte zeigt die die Unfälle der Jahre 2010 bis 2014 in Kilchberg auf.

Unfallkarte

3.2 Mängel im Netz

Die Hauptsächlichen Mängel im Netz betreffen fehlende Trottoirs, Fehlende Querungshilfen, der Behindertengerechtigkeit wird nicht Rechnung getragen und fixe oder temporäre Hindernisse.

3.3 Mängel bei der Sicherheit

Schlechte Sichtverhältnisse, Konflikte mit anderen Verkehrsteilnehmern, fehlende oder schlechte Beleuchtung und ungenügender Unterhalt sind die Hauptmängel im Netz Sicherheit.

3.4 Zusammenfassung

Die folgende Übersicht zeigt die Mängel im Netz und in der Sicherheit auf.

Übersicht

4. Konzept

Das Netz von Kilchberg bietet den Fussgängern durchgehende und direkte Verbindungen an. Die Fusswegverbindungen sind übersichtlich und sicher gestaltet. Die Querungsstellen sind zentrale Punkte, wo Konflikte mit dem motorisierten Verkehr durch Querungshilfen reduziert werden.
Das Fussverkehrsnetz von Kilchberg ist direkt, sicher, übersichtlich, attraktiv und komfortabel.

Stockenstrasse5. Massnahmenkatalog

Im Massnahmenkatalog werden die Massnahmen in allgemeiner Form mit ihren Anforderungen vorgestellt. Dabei müssen Normen und Richtlinien eingehalten werden. In Einzelfällen sind Abweichungen zulässig und zweckmässig.

5.1 Netz

Der Massnahmenkatalog Netz zeigt demzufolge Massnahmen für Trottoirs, Fussgängerstreifen, Mittelinsel, Einengungen etc. auf. Der detaillierte Massnahmenkatalog ist dem folgenden Link zu entnehmen.

Massnahmenkatalog Netz

5.2 Sicherheit

Begegnungszonen, Beleuchtung oder Parkplatze sind neben weiteren Massnahmen im folgenden Massnahmenkatalog aufgeführt.

Massnahmenkatalog Sicherheit

5.3 Attraktivität

Eine attraktive und umfassende Strassenraumgestaltung und ein sinnvoller Unterhalt des Fussverkehrsnetzes trägt zur Aufenthaltsqualität für Menschen bei. 

Massnahmenkatalog Attraktivität

Schoorenstrasse, Höhe Pilgerweg6. Massnahmen

Den Problemstellen aus der Analyse werden unter Berücksichtigung der festgelegten Grundsätze im Massnahmenkatalog Einzelmassnahmen zugeordnet.

Übersichtsplan Massnahmen

6.1 Netz

Die einzelnen Massnahmen Netz sind unten nach Strassenname aufgeführt:

Strassenname A - B
Strassenname C - H
Strassenname K - Sc
Strassenname Se - Z

6.2 Sicherheit

Die einzelnen Massnahmen Sicherheit sind unten nach Liegenschaften aufgeführt:

Strassenname A - B
Strassenname C - H
Strassenname H - Z

7. Umsetzung

7.1 Instrumente 

Es wird ein Realisierungsprogramm aufgrund der Priorisierung ausgearbeitet und auf die kommunalen vorhaben bezüglich Strassensanierungen etc. abgestimmt.

7.2 Priorisierung

Die Priorisierung einer einzelnen Massnahme wird durch die Wichtigkeit im Netz sowie durch den möglichen Umsetzungshorizont ermittelt.

Der Umsetzungshorizont wird in folgende Stufen eingeteilt: 

• Kurzfristig = 0–3 Jahre
• Mittelfristig = 4–7 Jahre
• Langfristig = 8 Jahre +

 

Für die Wichtigkeit im Netz wird um Einrichtungen wie Schule und ÖV-Haltestellen ein Radius definiert, in welchem die Dringlichkeit von Massnahmen erhöht ist. 

Bahnhof Radius 200m
Schule 100m
Bushaltestelle 50 m

 

Als zweite Stufe folgen die Stellen, welche im Primärnetz liegen und als dritte Stufe das übrige Netz.

Fussverkehr Kilchberg - Tabelle Priorisierung 

(Bild zum Vergrössern anklicken)

7.3 Kosten

Die Umsetzung der verschiedenen Massnahmentypen generieren unterschiedlich hohe Kosten. Dabei werden wird abgeklärt, ob die Umsetzung von Massnahmen zusammen mit andern Projekten wie z.B. Strassen- und Werkleitungssanierungen realisiert werden können. Die Realisierung einiger Massnahmen verursachen Folgekosten. Im Bereich bauliche Massnahmen entsteht ein Mehraufwand für die Strassenreinigung und den Winterdienst. Für die Bodenmarkierungen fallen regelmässige Instandstellungsarbeiten an.